unsere Träume

Unsere Träume,
unsere Sehnsüchte und bunten Hoffnungen
wollen ernst und wichtig genommen werden.
Wer sie verdrängt, unterdrückt das Beste in sich
und wird ein leerer Mensch.

Ours dreams,
our longings and multicoloured hopes
want to be taken seriously and importantly.
Who edges out them, suppresses best in himself
and becomes an empty person.4n8xea70k1l.gif

der Traum

auf der suche nach meinen träumen.jpgIch schlief
Da hatt‘ ich einen Traum.

Mein Ich verließ den Seelenraum.
Frei vom gemeinen Tagesleben,
Vermocht ich leicht dahinzuschweben.
So, angenehm mich fortbewegend,
Erreicht ich eine schöne Gegend.

Wohin ich schwebte, wuchs empor
Alsbald ein bunter Blumenflor,
Und lustig schwärmten um die Dolden
Viel tausend Falter, rot und golden.

Ganz nah auf einem Lilienstengel,
Einsam und sinnend, saß ein Engel,
Und weil das Land mir unbekannt,
Fragt ich: Wie nennt sich dieses Land?

Hier, sprach er, ändern sich die Dinge.
Du bist im Reich der Schmetterlinge.
Ich aber, wohlgemut und heiter,
Zog achtlos meines Weges weiter.

Da kam, wie ich so weiter glitt,
Ein Frauenbild und schwebte mit
Als ein willkommenes Geleite,
Anmutig lächelnd mir zur Seite,
Und um sie nie mehr loszulassen,
Dacht ich die Holde zu umfassen;
Doch eh ich Zeit dazu gefunden,
Schlüpft sie hinweg und ist verschwunden.

Mir war so schwül.
Ich musste trinken.

Nicht fern sah ich ein Bächlein blinken.

Ich bückte mich hinab zum Wasser.
Gleich fasst ein Arm, ein kalter, blasser,
Vom Grund herauf mich beim Genick.
Zwar zog ich eilig mich zurück,
Allein der Hals war steif und krumm,
Nur mühsam dreht ich ihn herum,
Und ach, wie war es rings umher
Auf einmal traurig, öd und leer.

Von Schmetterlingen nichts zu sehn,
Die Blumen, eben noch so schön,
Sämtlich verdorrt, zerknickt, verkrumpelt.
So bin ich seufzend fortgehumpelt,
Denn mit dem Fliegen, leicht und frei,
War es nun leider auch vorbei.

Urplötzlich springt aus einem Graben,
Begleitet vom Geschrei der Raben,
Mir eine Hexe auf den Nacken
Und spornt mich an mit ihren Hacken
Und macht sich schwer wie Bleigewichte
Und drückt und zwickt mich fast zunichte,
Bis dass ich matt und lendenlahm
Zu einem finstern Walde kam.

Ein Jägersmann, dürr von Gestalt,
Trat vor und rief ein dumpfes Halt.
Schon liegt ein Pfeil auf seinem Bogen,
Schon ist die Sehne straff gezogen.

Jetzt trifft er dich ins Herz, so dacht ich,
Und von dem Todesschreck erwacht ich
Und sprang vom Lager ungesäumt,
Sonst hätt‘ ich wohl noch mehr geträumt.

° Wilhelm Busch °

Sprache des Herzens

eqb0tzg2iupMan muss auch die Sprache
des Herzens verstehen
wenn man will ganz neue Wege begehen.

Nur schöne Gedanken in träumenden Seelen
die wir jedoch nur mit dem Herzen gut sehen
die bringen mitunter
so Wunderbares hervor
was öffnet auch manches verschlossene Tor.

Die Sprache des Herzens
kann jeder verstehen
wenn nicht zu verschlossen im eigenen Ich.
Wer nicht nur die Zeilen –
auch das dahinter will sehen
was wirklich das Herz und die Seele spricht.

In der Sprache des Herzens
Worte wohliger klingen
wenn diese auch ehrlich und lieb gemeint
ganz zarte Energien mitschwingen
wobei sich Herz mit Herz vereint.

Die Demut des Herzens verlangt nicht,
dass du dich demütigen,
sondern dass du dich öffnen sollst.
Das ist der Schlüssel des Austausches.
Nur dann kannst du geben und empfangen.

– Antoine de Saint-Exupéry –
° Die Stadt in der Wüste °

Wir brauchen_Zeit_zum_Traumen

Heile Welt

27y1vzc

Gib mir Deine Hand
und folge mir ins Land der Träume –
schließe Deine Augen, lass einfach los.

Vertraue mir – hab keine Angst!
Entfliehe mit mir an einen Ort –
ohne Kummer und Sorgen,
ohne Zweifel und Ängste.

Für einen Augenblick nur
schwerelos träumend in eine andere Welt –
hinauf zu den Sternen,
tanzend mit ihnen im Silberlicht des Mondes.

Schwebend auf weichen Wolken – der Sonne entgegen.
Sich spiegeln in ihrem goldenen Glanz,
ihre Wärme spüren auf Deiner Haut.
Weicher Wind streichelt Dir zärtlich durchs Haar.

Frei wie ein Vogel – dem Alltag entfliehen,
leise Lieder singend –
Melodien so sanft wie das Rauschen des Meeres.
Versinken in seinem tiefen Blau –
loslassen und Träumen.

0np6xlyni3

Lass Dich davon verzaubern.
Spüre diese Kraft und nimm sie mit.