Endlich etwas Sonne ☀

Ein einzelner Sonnenstrahl reicht aus um viele Schatten zu vertreiben.
A single sunbeam is enough to drive away many shadows.
(Franz von Assisi)
„Wie wird man ein Schmetterling?“, fragte die Raupe nachdenklich.
„Du musst so sehr fliegen wollen, dass du bereit bist
deine Existenz als Raupe aufzugeben.“
(Trina Paulus)
Wie die Sonne alle Dinge in der Landschaft erwachen lässt,
so die Liebe in der Seelenlandschaft.

34 Gedanken zu “Endlich etwas Sonne ☀

    • Dankeschön🙏 schon fast zu viel des Guten… 😅 und solltest dir auch genügend davon 🌞🌞🌞 vor allem im Herzen mitbringen wenn ihr irgendwann wieder in heimatlichen Gefilden landet, wo zumindest Sonnencreme zur Zeit nicht wirklich so wichtig ist. 😉
      Ganz liebe Grüße auch an dich und noch viel Freude unter der herrlich wärmenden Sonne des Südens 🌞🍀

      Gefällt 1 Person

    • Bei uns schien auch nur gestern so wirklich fast schon frühlingshaft die Sonne, lieber Jürgen und heute ist es wieder ziemlich durchwachsen hier. Vielleicht ists gar nicht so schlecht, dass wir bisher vom Wetter nicht wirklich verwöhnt und inzwischen entsprechend bescheidener werden, weil wir uns dann um so mehr über jeden Sonnenstrahl und das fröhliche Summen der Bienchen, alles was uns den Frühling zumindest schon mal spüren lässt, freuen.
      Liebe Grüße auch an dich

      Gefällt 1 Person

  1. Liebe Hanne,
    der Ratschlag für die Raupe stimmt doch sehr nachdenklich, gell. Aber es ist so, echte Veränderungen bedeuten unbedingt auch raus aus der bisherigen (Komfort-Kuschel)Zone!
    Hab einen feinen restlichen Dienstag,
    herzlichst moni

    Gefällt 2 Personen

  2. Liebe Moni,
    ein sehr guter Rat, der auch bei uns Menschen entsprechend umgesetzt zutrifft, denke ich.
    Leben ist nunmal auch Veränderung und mitunter wachsen einem dann so etwas wie Flügel, um zumindest zwischendurch immer wieder mal bissl abheben zu können.😉
    Dankeschön 💖 und herzliche Grüße auch an dich ❤️

    Liken

    • Das bin ich eigentlich nicht. Lag nur ziemlich lange mit einem Erkältungsvirus auf der Nase und das extrem launische Wetter in dieser Zeit trug nicht wirklich dazu bei schnell wieder ganz gesund zu werden. Umso mehr genoss ich diesen herrlichen Sonnentag und sehne mich nach endlich dauerhaft sonnig schönen Tagen. 🌞

      Liken

  3. Hallo Hanne,

    Sonne? Bei uns nur stundenweise – heute zwei. Immer mal wieder Regen oder Niesel. Wolkig und trüb den ganzen Tag. Es macht im Moment nicht wirklich Spaß.

    Zu der Raupe: Loslassen ist notwendig. Das Alte hinter sich lassen und Neues beginnen. Nur so gibt es Fortschritt und Weiterentwicklung.

    Liebe Grüße und einen schönen Tag,
    Harald

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Harald,
      bei uns sieht es vom Wetter her auch nicht anders aus und macht auf Dauer wirklich keinen Spaß. Vor allem wenn man wochelang ziemlich erkältet war und sich auch deshalb nach wärmenden, heilenden Sonnenschein sehnt.
      Ja, loslassen um frei und aufgeschlossen für Neues zu sein ist schon in der Jugend sehr wichtig, was sich eigentlich auch das ganze Leben lang immer wieder mal bewährt.
      Dankeschön und hab auch du noch einen schönen Tag, mit hoffentlich endlich bald auch wieder mehr Sonne! 🌞

      Liken

    • Hab mich bezüglich Hiobsbotschaften der Medien ziemlich distanziert, weil zu einem großen Teil Panikmache und Augenwischerei, was ich mir ganz bestimmt nicht reinzieh.
      Freut mich, wenn meine Fotos wohltuend rüber kommen und danke dir für diese Zeilen. 🌞

      Gefällt 1 Person

  4. „Ein einzelner Sonnenstrahl reicht aus um viele Schatten zu vertreiben“
    Ein sehr schöner Spruch! 🙂

    Mein Gedanke dazu:
    Licht und Schatten gehören zu unserem Leben.

    *Jedoch kein Sonnenstrahl erreicht die hintersten Winkel!*
    Es tut mir leid – ich habe meine rosa – rote Brille gerade verlegt, 😉

    Viele Grüße zur Nacht,
    Lilo

    Gefällt 1 Person

    • Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Was auch gut so ist, denn auch das gehört zum Leben, wenn man wirklich lebt. Was auch sinnbildlich in meinem vorherigen Beitrag „Schmetterlinge im Februar“ vor allem im letzten Absatz verdeutlicht wird.
      Man braucht keine rosarote Brille sondern eher einen klaren Blick um zu erkennen, dass man so manches im hintersten Winkel verborgenes nur mit positivem Denken zumindest etwas erhellen kann, was oftmals einiges klarer oder eben anders erkennen lässt, um es evtl. verarbeiten zu können.😉
      Viele Grüße zum Tag🌞

      Gefällt 2 Personen

  5. Mit meiner Bemerkung dachte ich auch eher an eine kleine Familie die in einem finsteren Loch, das sich Wohnung nennt, lebt. Dorthin kommt kein einziger Sonnenstrahl. 😦 Leider gibt es solche Verhältnisse mitten in Deutschland immer noch. Alle schauen nur weg. Da hilft mir auch kein positives Denken. Solche Dinge machen mich einfach nur traurig . Aber Gedanken lesen kannst du nicht und schon gar nicht meine. Sorry wenn es anders rüber kam als es gedacht war. War sicher auch etwas der späten Stunde geschuldet.
    Ab gesehen davon würde ich in keinem fremden Blog negative, oder gar boshafte Bemerkungen hinterlassen. Ist aber auch egal.
    Ich wünsche dir einen fröhlichen Tag.
    Gruß Lilo

    Gefällt 1 Person

  6. Gedanken lesen kann ich wirklich nicht, muss ich ja auch nicht können und empfand deinen Kommentar bzw Gedanken zum Beitrag aber auch ganz bestimmt nicht als negativ oder gar boshaft, obwohl ich die letzte Bemerkung mit der rosa Brille schon als etwas schnippisch empfand, was ja auch nicht wirklich schlimm ist. 😉
    Deshalb antwortete ich auch einfach nur offen und ehrlich entsprechend wie ich es nunmal verstand bzw es für mich rüber kam.
    Da ich selbst auch als siebtes Kind von vielen in einem verhältnismäßig kleinen finsteren Loch mit nur 53qm aufwuchs, meine Eltern in Wechselschicht in einer Fabrik arbeiten mussten um uns zu ernähren, weil sie damals als Flüchtlinge keinerlei Hilfe von irgend jemandem und schon gar nicht vom Staat zu erwarten hatten, ich aber trotzdem mein positives Denken und auch entsprechend positive Einstellung zum Leben, oftmals auch zum Überleben bewahrte, wäre ich wohl auch gar nicht auf diese von dir ganz andere Denkweise gekommen.
    Es ist wirklich schlimm, dass es noch immer so viel Armut in unserem reichen Land gibt, was eigentlich nicht sein dürfte.
    Aber mit nur noch Verzagtheit, sich kampflos noch mehr von nur noch negativen Gedanken runterziehen lassen ist niemandem wirklich geholfen.
    Du siehst also, dass auch ich weiß wovon ich schreibe und mir oder auch anderen gegenüber ganz bestimmt nicht alles in himmelblau oder mit Scheuklappen male. 😉
    Liebs Grüßle und manchmal genügt auch einfach nur ein Wechsel des Blickwinkels… So oder so 🙃

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.