stille deinen Durst

mit Wasser,
deinen Wissensdurst mit Informationen
und den Durst deines Gewissens mit Wahrheit.
Sagt ein altes Sprichwort, das ich auch irgendwie passend
zum so schönen wöchentlichen Projekt von Roland,
bei ROYUSCH-UNTERWEGS empfand.

>>„Wöchentliche Fotochallenge“ #21<<

Der einundzwanzigste Begriff lautet: Wasser
und mein Bild dazu zeigt die stille Idylle an einem kleinen Gewässer,
aber auch den Rettungsring, falls Gefahr im Wasser droht.„Wasser gibt nach, aber erobert alles.
Wasser löscht Feuer aus oder, wenn es geschlagen zu werden droht,
flieht es als Dampf und formt sich neu.
Wasser spült weiche Erde fort oder,
wenn es auf Felsen trifft, sucht es einen Weg, sie zu umgehen.
Es befeuchtet die Atmosphäre, so dass der Wind zur Ruhe kommt.
Wasser gibt Hindernissen nach, doch seine Demut täuscht,
denn keine Macht kann verhindern,
dass es seinem vorbestimmten Lauf zum Meer folgt.
Wasser erobert durch Nachgeben; es greift nie an,
aber gewinnt immer die letzte Schlacht.“

Diese Zeilen eines unbekannten Verfassers aus dem 11. Jahrhundert
sollten wir uns alle verinnerlichen,
zum Umdenken und entsprechendem Handeln herausfordern…

Wasser ist Leben und ohne Wasser würde es kein Leben geben.
Aber Wasser kann auch zerstören und Leben auslöschen,
was nun durch diese schrecklichen Flutkatastrophen
wieder
ganz klar verdeutlicht wurde!

22 Gedanken zu “stille deinen Durst

  1. Vielen Dank liebe Hanne, dass auch du wieder mit diesem tollen Beitrag bei meiner wöchentlichen Foto-Challenge zum Thema Wasser dabei bist 😊
    Mit deinem Bild und den Zeilen des unbekannten Verfassers, sowie den Worten zu den schrecklichen Flutkatastrophen, hast du uns schön beschrieben, wie wichtig Wasser ist, aber wie schrecklich auch die Auswirkungen von Wasser sein können.
    Danke dir und habe noch einen schönen, sonnigen Tag.
    Liebe Grüße,
    Roland

    Gefällt 1 Person

    • Wie immer nahm ich sehr gerne an dieser tollen Challenge teil, lieber Roland und das Thema passte gerade auch mit entsprechenden „ermahnenden“ Zeilen sehr gut zur jetzigen Situation!
      Lieben Dank auch an dich und sonnige Grüße für einen schönen Tag von mir zu dir 🌞🍀

      Gefällt 1 Person

  2. Wasser ja das Thema der letzten Tage überhaupt ! Wasser ist wichtig für unser Leben und wir Menschen bestehen sogar um die 70 Prozent aus Wasser. Ohne Wasser kann niemand auf dieser Erde überleben.
    Seit Tagen zeigt uns aber auch das Wasser die andere Seite ! Zerstörung und ja sogar bis zum Tode !
    Näher möchte ich darauf nicht eingehen. Jeder weiß was derzeit aktuell geschehen ist und wie man damit umgeht muss jeder selbst entscheiden !
    LG Manni

    Gefällt 1 Person

    • Das ist richtig und sinngemäß versuchte ich es auch in meinem Beitrag rüberzubringen.
      Jeder weiß inzwischen nicht nur aus den Medien was aktuell verheerendes geschah und die Betroffenen haben mein wirklich vom Herzen kommendes, ehrliches Mitgefühl!
      Nur sollte man auch nicht die Augen davor verschließen, dass solche schrecklichen Flutkatastrophen auch zum großen Teil durch Menschen verursacht werden… Worauf ich aber nun auch nicht näher eingehen möchte.
      Vor einigen Jahren war schon mal eine Flutkatastrophe in unserer Region, das Wasser schoss nach Starkregen vom Berg mit jede Menge Schlamm in die Häuser und hinterließ im Ort ziemliche Verwüstungen… was nicht nur auch gute Freunde von uns sehr hart getroffen hat und bis heute wurde trotz einst vieler Versprechungen absolut nichts an der misslichen Lage dort geändert!
      Liebe Grüße auch an dich und Danke für deinen Kommentar dazu, Manni 🙂

      Gefällt 1 Person

      • ich bin da ehrlich und habe auch keine Lösung ! Das Übel liegt einfach in der Vergangenheit aber das ist ja häufig anzutreffen auch bei anderen Sitiuationen. Selbst wenn alles wieder aufgebaut wird ( was ich nicht glaube ) dauert es viele Jahre bis Normalität einkehren wird. In der Zeit wird es aber auch sehr viel regnen und das kann kein Mensch der Welt stoppen oder regulieren. Jetzt hat es Rheinland Pfalz , Nordrhein Westfalen und Bayern getroffen, vielleicht morgen Baden Württemberg oder Hessen !
        Klar zeigt es jetzt auf was falsch oder ignoriert wurde aber wie ändert man das und wie lange dauert es ?
        Für mich alles Fragezeichnen und wie schon geschrieben, Lösungen habe ich auch nicht parat !
        Wird das „bauen“ an Flüßen überhaupt noch genehmigt? Was machen die Versicherungen ? keine Ahnung !
        Ich bin nur relativ sicher, dass man die kleineren Flüsschen anders einordnen wird und was diese anrichten können !

        Gefällt 1 Person

      • Flüsse wurden jahrelang begradigt um Bauland zu gewinnen und teuer verkaufen zu können und „wir“ glauben noch immer durch Betonieren, Kanalisieren, Mauern usw. die Erde, unsere schöne Natur mit all ihrer Kraft beherrschen zu können. Was sich jedoch immer wieder und immer mehr als katastrophaler Irrtum herausstellt und man eigentlich gerade wieder ganz deutlich erkennen müsste, aber… Geld regiert die Welt und wie bisher Vogel Strauß spielen, sobald das Unwetter wieder vorbeigezogen ist kann ganz bestimmt nicht die Lösung, sondern am End unser größtes Verderben werden!

        Gefällt 1 Person

  3. Hallo Hanne,
    diese unbekannten Zeilen drücken sehr viel aus. Dein Foto bekommt in dieser Zeit eine sehr aussagekräftige Wirkung. Wie auch Manni weiß ich nicht wie oder ob man das (noch) ändern kann. Man kann sein eigenes Handeln und Tun überdenken, ändern. Meine Eltern waren vor Jahren von einem Jahrhunderthochwasser betroffen, aber im Vergleich zu dem was jetzt passiert ist, ging das glimpflich ab. Es ist so unfassbar.
    Viele Grüße, Brigitte

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Brigitte,
      über deine Zeilen, Meinung zu meinem Beitrag freue ich mich nun sehr. Denn ein jeder geht mit den schrecklichen Szenarien sowie Zerstörungen dieser Flutkatastrophe, die natürlich auch mich extrem tief berührt anders um. Aber ich ging bei diesem schönen Projekt von Roland nur nach Gefühl, eigenem Empfinden zum Thema Wasser.
      Dankeschön und viele Grüße auch an dich 🌺🙂

      Gefällt 1 Person

  4. Liebe Hanne,
    es ist so ein tiefgehender Beitrag. Leider brauchen die Menschen oft ein extremes Geschehnis, dazu noch in unmittelbarer Nähe, um die Notwendigkeit von Veränderungen zu erkennen. Was furchtbar ist. Die Ortschaften sind kaum wiederzuerkennen. Im Grunde bin ich auch ratlos, wie meine Vorredner auch. Mit Sicherheit wird man Konsequenzen ziehen und einiges ändern.

    Liebe Grüße
    Kasia

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Kasia,
      Dankeschön und leider lernten die Menschen bisher nicht aus den Fehlern der Vergangenheit. Denn immer wieder gab es schreckliche Flutkatastrophen, auch mit vielen Opfern und nichts wurde dann trotz großer Worte wirklich geändert.
      Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich immer zuletzt und vielleicht….
      Liebe Grüße auch an dich 🌞🍀🌺

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.