der wahre Reisende

hat keinen festgelegten Weg,
noch will er an ein Ziel.
(Lao-tse)
War wieder einmal einige Tage unterwegs…
als Fortsetzung meiner wunderschönen Reise nach Heidelberg im August
ging es nun über die Deutsche Weinstraße in die Pfalz und vom Deutschen Weintor aus, mit kleinem Abstecher in das so schöne Elsass
Was heißt heute?
Was heißt morgen?
Ich mein,
das muss man verwischen.
Was heißt Sehnsucht,
was heißt Sorgen?
Das Leben liegt
gerade dazwischen!
(Rainer Maria Rilke)
Eine Reise ist wie ein Trunk
aus der Quelle des Lebens.
(Friedrich Hebbel)

Advertisements

es gibt Momente

da wünsche ich mir, die Zeit zurückdrehen
und die Traurigkeit herausnehmen zu können…
aber mein Gefühl sagt mir,
dass die Freude auch verschwinden würde,
wenn ich das täte.
Also nehme ich die Erinnerungen, wie sie kommen,
akzeptiere sie alle und lasse mich von ihnen führen,
so oft das möglich ist.
(Buchzitat von Nicholas Sparks aus Zeit im Wind)

Festung Marienberg

…in Würzburg, wo ich zum Wochenende hin,
wieder einmal einige sehr schöne Tage verbrachte 😉

unzählige Menschen

besuchten schon die wirklich wunderschöne und interessante Stadt
und auch ich hatte letzte Woche endlich die Möglichkeit dafür! 😀

Zettel beim Frühstücksbuffet des sehr angenehmen Hotels 🙂
… und ansosten …  😉

die Legende

von „el Fameliars“ auf Ibiza
Entdeckt am Eingang eines alten Luftschutzbunkers in Santa Eulària
(schrieb die schlecht leserliche Legende von dem Schild für euch ab 😉 )
Volksmärchen berichten von einem kleinen, ausgesprochen unansehnlichen Wesen, das dennoch gut und zügig jegliche Arbeit verrichtet, die man ihm aufträgt.
Doch leider kennt es nur zwei Dinge: Arbeiten und Essen.
Alles was aus seinem Mund kommt, ist daher auch: „Feina o Menjar“ (Arbeit oder Essen).
Wer sich so einen kleinen Helfer, also einen „fameliar“ wünscht, muss sich in der Johannisnacht unter der Pont Vell einfinden, im Gepäck eine schwarze Flasche.
Daraufhin muss man eine bestimmte Blume pflücken, die nur in dieser einen Nacht zu sehen ist und sie in die Flasche stecken.
Ist die Flasche gut verschlossen, wirkt sie ganz unscheinbar.
Doch einmal geöffnet, erscheint der „fameliar“ und fragt begierig nach Arbeit oder Nahrung.
Die „fameliars“ sind allerdings derart fleißig und erledigen die Wünsche ihres Herrn so rasch,
dass sie nach getaner Arbeit in einem Wimpernschlag die gesamte Speisekammer leer essen. 😀

das Fleisch ist willig

…doch der Geist ist noch faul 😆

Wieder zurück von meinem sehr schönen erholsamen Urlaub auf der wunderschönen Insel Ibiza  mal kleines Lebenszeichen von mir 😉

 

Reisen ist das einzig Taugliche
gegen die Beschleunigung der Zeit.
Thomas Mann (1875 – 1955)

 

Wenn wir lieben

dann wachsen unseren Wünschen Flügel
In unserem Herzen
blüht ein sommerliches Glück
Wir gehen wie auf weichem Moos
und alle Türen stehen offen
Aus unsrem schönstem Lächeln
baun wir Brücken
Und unser Herz schläft unter freiem Himmel,
ohne Furcht
Es regnet süße Träume
und an den Bäumen
wachsen kleine Wunder…
… und freue mich sehr darauf! ✈☀
Lasst es euch auch so richtig gut gehen!

Entrümpeln befreit!

WEG DAMIT …
was nur sinnlos belastet
weg mit allem was runterzieht

wonach man oftmals hastet
weg mit dem was die Stimmung betrübt

was nicht gut ist für mich
und irgendwann doch noch die Seele auffrisst…
Das Leben an sich ist oft schon schwer genug,
da braucht man nicht auch noch den Selbstbetrug. 😉