Das Christbäumchen

Die Bäume stritten einmal miteinander, wer von ihnen der vornehmste wäre.
Da trat die Eiche vor und sagte: „Seht mich an!
Ich bin hoch und dick und habe viele Äste,
und meine Zweige sind reich an Blättern und Früchten.“

„Früchte hast Du wohl“, sagte der Pfirsichbaum; „allein es sind nur Früchte für die Schweine; die Menschen mögen nichts davon wissen.
Aber ich, ich liefere die rotbackigen Pfirsiche auf die Tafel des Königs“.
„Das hilft nicht viel“, sagte der Apfelbaum,
„von deinen Pfirsichen werden nur wenige Leute satt.

Auch dauern sie nur wenige Wochen; dann werden sie faul, und niemand kann sie mehr brauchen. Da bin ich ein anderer Baum. Ich trage alle Jahre Körbe voll Äpfel, die brauchen sich nicht zu schämen, wenn sie auf eine vornehme Tafel gesetzt werden. Sie machen auch die Armen satt. Man kann sie den ganzen Winter im Keller aufbewahren oder im Ofen dörren oder Most daraus keltern. Ich bin der nützlichste Baum!“
„Das bildest du dir nur ein“ sagte die Fichte, „aber du irrst dich.
Mit meinem Holz baut man die Häuser und heizt man die Öfen.
Mich schneidet man zu Brettern und macht Tische, Stühle, Schränke,
ja sogar Schiffe daraus.

Dazu bin ich im Winter nicht so kahl wie ihr: Ich bin das ganze Jahr hindurch schön grün.
Auch habe ich noch einen Vorzug. Wenn es Weihnachten wird, dann kommt das Christkindchen, setzt mich in ein schönes Gärtchen und hängt goldene Nüsse und Äpfel an meine Zweige.
Über mich freuen sich die Kinder am allermeisten.
Ist das nicht wahr?“
Dem konnten die anderen Bäume nicht widersprechen.
(Wilhelm Curtmann)
Ein
schönes
Weihnachtsfest,
ein paar Tage Ruhe,
Zeit zum spazieren gehen
und die Gedanken schweifen
lassen, Zeit für sich, für die Familie,
für Freunde. Zeit, um Kraft zu sammeln für
das kommende Jahr. Ein Jahr, hoffentlich ohne Angst
und große Sorgen, mit Freuden die man braucht, um zufrieden
zu sein, und nur so viel Stress, wie man verträgt, um gesund zu bleiben.
mit so wenig Ärger wie möglich
und so viel Freude wie nötig,
um 365 Tage glücklich zu sein.

Erntezeit, so oder so …

war bei mir schon vor einigen Wochen
und heute wurden auch endlich die Äpfel zu leckerem Gelee verarbeitet. 🙂
Ein jeder erntet das was er sät, heißt es so wahr …
und Blumen, die ich im Frühjahr säte, blühen zur Zeit schöner denn je.
Eine kleine, tiefsinnige Geschichte vom Säen
Ein Mann ging durch seine Stadt und entdeckte einen Laden,
den er vorher noch nie gesehen hatte.
Über dem Laden hing ein Schild auf dem geschrieben stand:
Hier können Sie alles haben, was Sie wollen.
Und er ging hinein und fragte den Inhaber:
“Ist es richtig, hier kann man alles haben, was man will?”
“Ja”, sagte er, “Sie können alles haben, was Sie wollen.”
“Das ist ja interessant”, sagt der Mann,
“dann möchte ich Gesundheit, Reichtum und Frieden für die Welt …
“Moment, Moment, Moment”, sagte der Inhaber,
“wir sind eine Samenhandlung. Hier können Sie nur Samen bekommen.
Säen müssen Sie schon selbst.
Aber wir haben alle Samen da und Sie können säen, was Sie wollen.”
(Verfasser unbekannt)

weiß man’s? (◔‿◔)

Eines Tages im Garten Eden Adam und Eva_hannesagte Eva zu Gott:
„Gott, ich habe ein Problem!“

„Was ist das Problem, Eva?“

garteneden

„Gott, ich weiß, dass Du mich erschaffen hast, mir diesen wunderschönen Garten und all diese fabelhaften Tiere und diese zum totlachen komische Schlange zur Seite gestellt hast, aber ich bin einfach nicht glücklich.“

„Warum bist Du nicht glücklich, Eva?“ kam die Antwort von oben.

„Gott, ich bin einsam, und ich kann Äpfel einfach nicht mehr sehen.“

„Na gut, Eva, in diesem Fall habe ich die Lösung für Dein Problem.
Ich werde für Dich einen Mann erschaffen und ihn Dir zur Seite stellen.“

„Was ist ein Mann, Gott?“

„Dieser Mann wird eine missratene Kreatur sein, mit vielen Fehlern und schlechten Charakterzügen. Er wird lügen, Dich betrügen und unglaublich eitel und eingebildet sein.
Im Großen und Ganzen wird er Dir das Leben schwer machen.
Aber er wird größer, stärker und schneller sein und er wird es lieben zu jagen und Dinge zu töten.

Er wird dümmlich aussehen, wenn er erregt ist, aber da Du Dich ja beschwert hast, werde ich ihn derart beschaffen, dass er Deine körperlichen Bedürfnisse befriedigen wird.
Er wird witzlos sein und solch kindische Dinge wie kämpfen und einen Ball herum kicken über alles lieben.
Er wird auch nicht viel Verstand haben, so dass er Deinen Rat brauchen wird, um vernünftig zu denken.“

„Klingt ja umwerfend“, sagte Eva
und zog dabei eine Augenbraue ironisch hoch.

„Wo ist der Haken, Gott?“

„Also…Du kannst ihn unter einer Bedingung haben.“

„Welche Bedingung ist das, oh Gott?“

„Wie ich schon sagte, wird er stolz und arrogant sein und sich selbst stets am meisten bewundern…
Du wirst ihn daher im Glauben lassen müssen, dass ich ihn zuerst geschaffen hätte.

Denk dran, das ist unser beider kleines Geheimnis…
Du weißt schon, von Frau zu Frau

xoi8w2