Zwei Denkweisen

… sorgen für Stillstand:
„Das geht nicht“
und

„Das haben wir schon immer so gemacht“
In einer Studie sperrten Wissenschaftler fünf Affen
zusammen in einen Käfig.
In der Mitte des Käfigs befand sich eine Standleiter,
auf deren oberster Sprosse Bananen lagen.

Immer dann, wenn ein Affe die Leiter hinauf kletterte,
besprühten die Wissenschaftler die anderen Affen
mit kaltem Wasser.

Nach einer Weile begannen die Affen jedes Mal,
wenn einer von ihnen versuchte auf die Leiter zu klettern,
diesen gemeinsam zu verprügeln.

Es dauerte nicht lange,
bis sich keiner der Affen mehr traute die Leiter zu erklimmen,
wie groß die Versuchung durch die Bananen auch war.

Nun ersetzten die Wissenschaftler
einen der Affen durch einen anderen.
Das erste, was dieser „neue“ Affe im Käfig tat war,
auf die Leiter zu steigen, um an die Bananen zu kommen.
Weit kam er jedoch nicht,
denn die anderen Affen schlugen ihn sofort nieder.

Nach einigen weiteren Versuchen hatte er gelernt,
dass er nicht auf die Leiter klettern darf,
auch wenn er keine Ahnung hatte weshalb.

Die Wissenschaftler ersetzten einen zweiten Affen,
welchem genau das gleiche widerfuhr.
Auch der zuvor ersetzte Affe
beteiligte sich am Verprügeln des „Neulings“.

Nach und nach
ersetzten die Wissenschaftler auch den dritten,
vierten und fünften Affen.

Somit bestand die Gruppe nun aus fünf Affen,
die jeden verprügelten,
der versuchte auf die Leiter zu klettern.
Und das, obwohl keiner von ihnen je eine kalte Dusche erhalten hatte.

Wenn man die Affen hätte fragen können,
weshalb sie sich so verhielten,
dann hätten sie vielleicht geantwortet:
„Keine Ahnung. So haben wir das schon immer gemacht!“

Klingt das vertraut?

Also fragt euch selbst und andere vielleicht einmal,
warum man viele Dinge immer auf die gleiche Art tut,
selbst wenn es eine andere Möglichkeit gibt.

Werbeanzeigen

Es ist nicht wichtig

ob der Mensch vom Affen abstammt;
viel wichtiger ist,
dass er nicht wieder dorthin zurückkehrt. 😉
Das Leben ist viel zu kostbar,
als dass wir es entwerten dürften,
indem wir es leer und hohl,
ohne Sinn,
ohne Liebe
und letztlich
ohne Hoffnung
verstreichen lassen.
(Václav Havel)

sprichst DU vegan?

Veganer Verwirrung.hanne Vegan leben ist in!
Doch kann man wirklich konsequent sein?
Klar, im Kühlschrank steht nur noch Grünfutter,
Ledertaschen und Wollpullover sind längst ausgemustert –
aber wie sieht’s mit der Sprache aus?
„Ich hab’ einen Bärenhunger,
lass uns doch einen von diesen sauguten Tofu-Bratlingen essen bei dieser Bullenhitze.“
Da lachen ja die Hühner!
Wer sprachlich aufs richtige Pferd setzen und sich nicht zum Affen machen will, muss sein Vokabular ausmisten,
da beißt die Maus keinen Faden ab!
Vollblut-Veganer, die kein Blatt vor den Mund nehmen wollen,
sollten sich deshalb etwas einfallen lassen.
Wer Schmetterlinge im Bauch hat, wird für
„mein Häschen, Mäuschen, Täubchen“
mit blühender Fantasie sicher eine pflanzliche Lösung finden.
Doch manche Begriffe sind leider alternativlos.
Deshalb verzichten wahre Tierfreunde ab sofort auf feucht-fröhliche Feierlichkeiten.
Nicht nur das Sau-Rauslassen, auch der Kater am Morgen danach sind nämlich ab sofort tabu!
Zum Mäusemelken findet das
ein fränkisches Fleischpflanzerl.  😉