Gedanken über…

die Geschichte der Medizin
Kommt ein Patient zum Arzt und klagt:
„Herr Doktor, mein Hals kratzt. Was kann ich tun?“

Wenn man dies nun auf verschiedene Zeit-Epochen überträgt,
hätte er wie folgt geantwortet:

2000 v. Chr.: „Hier, nimm diese Wurzel und sie wird Dich heilen.“

Im Jahre 1200, frühestes Mittelalter:
„Diese Wurzel ist des Teufels. Sprich dieses Gebet, bis du von Gott geheilt wirst.

Im Jahre 1560, Renaissance:
„Das Gebet ist doch nur Aberglaube. Trink dieses Heil-Elixier.“

Im Jahre 1800:
„Das Elixier ist doch Quacksalberei! Schlucke diese Tablette und du wirst gesund.“

Im Jahre 1900:
„Die Tablette wird nicht wirken. Antibiotika sind das Einzige, was wirklich wirkt.“

Im Jahre 2000, Gegenwart:
„Antibiotika sind doch Chemie. Hier, nimm diese Wurzel!“

Teure Arznei

hilft immer…
wenn nicht dem Kranken,
doch dem Apotheker.
Medizin ein Viertel,
gesunder Menschenverstand drei Viertel!Überleben
…heute gehe ich zum Arzt,
denn der muss auch leben –
der verschreibt mir was,
denn die Pharmaindustrie muss auch leben –
das kauf ich in der Apotheke,
denn die müssen auch leben –
und dann schmeiß ich das ganze Zeug weg,
denn ich will auch leben…
(Luisa Francia)