bin mal weg…

Der Sinn des Reisens besteht darin,
die Vorstellungen mit der Wirklichkeit auszugleichen,
und anstatt zu denken, wie die Dinge sein könnten,
sie so zu sehen, wie sie sind.
(Samuel Johnson)
Ich brauch‘ frische Luft…
damit ich wieder bisschen atmen kann
irgendwo sein wo ich noch niemals war
nehm‘ meine Jacke und lauf‘ einfach los
Ich brauch‘ frische Luft…
damit ich wieder bisschen atmen kann
wenn was endet fängt was Neues an
muss nur dran glauben
und dann wird alles gut
(Songtext: Wincent Weiss)

Advertisements

Spuren…

alle Dinge, die wir tun hinterlassen Spuren –
alle Gespräche, die wir führen hinterlassen Gedanken –
alles, was wir sehen, wahrnehmen hinterlässt bei uns Fantasien –
bei jedem, der uns liebt hinterlassen wir Gefühle –
bei jedem, den wir lieben hinterlassen wir uns.
Wir hinterlassen Spuren –
egal mit wem wir reden,
egal wohin wir gehen,
egal wen wir lieben,
egal was wir tun.
Wir sollten uns stets bewusst sein…
über das was wir
tun!

ich glaube daran

…dass alles was passiert einen Grund hat.
Manche Menschen verändern sich,
damit du lernst,
jemanden gehen zu lassen.

Dinge laufen falsch,
damit du die Richtigen zu schätzen weißt.
Die Lügen glaubst du,
nur um dann daraus zu schließen,
dass du nicht jedem vertrauen kannst.
Und manchmal
müssen gute Dinge vorbei gehen,
damit Bessere folgen können.
Wenn es deinen inneren Frieden kostet,
ist es zu teuer.

Unterschiedliche Sichtweisen

 durch Perspektivwechsel   wahrnehmen
  
Wir leben in einer vierdimensionalen materiellen Welt.
Sie besteht aus einem 3D-Raum (Länge – Breite – Höhe)
und der 4. Dimension der Bewegung im Raum = die Zeit.
  
Das bedeutet für uns.
Wenn wir eine Begebenheit nur von einem Standpunkt her betrachten nämlich dem unseren,
dann nehmen wir nur einen Teil der Wirklichkeit wahr.
Mit unseren fünf Sinnen, die wir für das Wahrnehmen der materiellen Welt haben,

können wir stets nur eine von unendlich vielen verschiedenen Möglichkeiten registrieren.
Daher dürfte es aufgrund dieses Wissens keinen Streit mehr über die richtige oder falsche Wahrnehmung von Begebenheiten geben, die Menschen erlebt haben.

Doch noch sind Menschen so in ihre „kleine“ Welt bzw. ihr Schneckenhaus verstrickt aus Angst, die große weite Welt würde ihr Ego und damit sie selbst zerstören, weil sie sich mit ihrem materiellen Verstand, der nur die Eindrücke der fünf Sinne verarbeiten kann, identifizieren.
(Auszug aus fair-verhandeln.de)

Nicht die Dinge an sich
sondern unsere Sichtweise von den Dingen ist also das,
was uns beunruhigt.

zum Valentinstag

„Die besten und schönsten Dinge auf dieser Welt
kann man weder sehen noch berühren,
sondern nur im Herzen spüren.“
(Helene Keller)

Heilkraft der Liebe
Ehre ohne Liebe macht hochmütig
Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch
Pflicht ohne Liebe macht verdrießlich
Klugheit ohne Liebe macht gerissen
Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart
Glaube ohne Liebe macht fanatisch
Ordnung ohne Liebe macht kleinlich
Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos
Erziehung ohne Liebe macht widerspruchsvoll
Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch
Macht ohne Liebe macht gewalttätig
Wahrheit ohne Liebe macht kritisch
Besitz ohne Liebe macht geizig
Leben ohne Liebe macht krank.

Seid und bleibt also bitte alle
liebevoll im miteinander
und vor allem gesund!

Sehnsucht

macht die Dinge und die Menschen unwirklich.
Darum ist alles Erreichte so anders als das Ersehnte.
Nicht schlechter oder besser, aber anders.
Aber auch zu dem Erreichten
steht man oft in einem Verhältnis der Sehnsucht,
nicht etwa weil man es nicht ganz,
sondern weil man es anders erreicht hatte.
(Arthur Schnitzler)
Erinnerung_Sehnsucht.Hanne.jpg
Die Sehnsucht
ist nicht vergleichbar mit dem Gefühl
jemanden zu vermissen.
Denn wenn man sich nach jemandem sehnt,
schaut man in die Zukunft
und wenn man jemanden vermisst,
denkt man an die Vergangenheit.

Kopf- oder Herzmensch?

Wer immer versucht alles richtig zu machen,
verpasst vielleicht die schönsten Fehler seines Lebens. 😉Ein Kopfmensch wird es nie wirklich verstehen,
warum ein Herzmensch manche Dinge tut,
obwohl sie einem nicht gut tun.
Oder warum man immer an jemanden denken muss,
obwohl man es gar nicht möchte.
Denn Gefühle kann man nicht erklären,
man muss sie mit dem Herzen fühlen …