Besonders schöne Harmonie

Dorfplatz mit Sommerlinde, Fachwerkhäusern und Wehrkirche
empfand ich vorgestern bei einem Ausflug nach Effeltrich,
einer Gemeinde im oberfränkischen Landkreis Forchheim.
Die Tanzlinde (auch Tausendjährige Linde oder Dorflinde genannt)
ist eine Sommerlinde (Tilia platyphyllos) auf dem Dorfplatz, gegenüber der Wehrkirche.
Die rund 1000 Jahre alte Sommerlinde ist einer der ältesten Linden in Deutschland und stützt ihre etwa 20 m weit ausladende Krone auf einem großen Balkengerüst mit Stützpfählen.
Nur so kann sie die Last ihrer gut 90 cm dicken Äste tragen,
denn ihr ca. 8 m breiter Stamm ist inzwischen völlig hohl.
Die Wehrkirche in Effeltrich ist eine von vielen,
aber am besten erhaltene Kirchenburg in ganz Oberfranken,
mit ihrer rund 200 Meter langen Mauer, den vier Türmen und dem Wehrgang,
die es in Franken gibt.

Der Patron der Effeltricher Kirchenburg ist der hl. Georg,
der im 4. Jahrhundert den Märtyrertod erlitt.
Häufig wird er als Ritter dargestellt,
der einem Drachen einen tödlichen Lanzenstoß versetzt,
um eine Stadt vor diesem menschenverachtenden Ungeheuer zu retten.

Dieser Drachenkampf meint jedoch eigentlich den Kampf,
den jeder Christ zu bestehen hat mit dem Bösen in der Welt.
Was und wer das Böse füttert sieht man bei der Skulptur sehr gut
an dem Bauch des Bösen, was der Fantasie sowie den Gedanken,
auch je nach gemachter Erfahrung damit,
ihren freien Lauf lässt. 😉
Danach ging es wieder zum Ausklang eines sonnig harmonischen Tages in unser Lieblings-Biorestaurant mit Hofladen, wo ich noch einige schöne Dinge entdeckte!  …und genau das wünsche ich auch all meinen lieben Lesern hier von ganzem Herzen !

Reisen

ist die beste Investition
in schöne Momente und Erinnerungen.
Es sind die schönen Momente die das Leben lebens- und  liebenswert machen. ❤

Bucht von Alcudia beim Landeanflug

Alte Gutscheine eines bereits vor der Pandemie gebuchten, aber wegen Pleite des Anbieters wieder stornierten Urlaubes einlösend, ging der Urlaub noch ein letztes mal
auf die schöne Insel Mallorca.
Unser Zielort Can Picafort als Ausgangspunkt für Unternehmungen ist ein Küstenort,
der zur Gemeinde von Santa Margalida gehört.
Er liegt in der Bucht von Alcudia an der Nordküste der Insel Mallorca.
Zu Beginn der 1970er Jahre war Can Picafort nur ein kleines, aus 200 Einwohnern bestehendes Fischerdorf, das sich nach und nach zu einer bedeutenden Touristenregion gewandelt hat.

Can Picafort hat auch bedeutende archäologische Ausgrabungen
zumeist aus vorrömischer Zeit vorzuweisen.
Die Nekropole von Son Real

ist ein prähistorisches, zu großen Teilen oberirdisch angelegtes Gräberfeld an der Nordküste der spanischen Baleareninsel Mallorca.
Bei der Nekropole, die zur Gemeinde Santa Margalida gehört, handelt es sich um das einzige oberirdische Gräberfeld Mallorcas.

Während unserem Urlaub fand auch zum ersten mal ein sehr schöner
und gut besuchter
Künstlermarkt in Can Picafort hinter dem Hafen statt.

… und ein mal pro Woche ist Markttag am Hafen entlang

Fortsetzung folgt, sobald wie möglich… 😉 ❤

Gartenlust ✿♥

eine traditionelle Gartenausstellung um Schloss Weißenstein in Pommersfelden
eine Gemeinde im oberfränkischen Landkreis Bamberg
konnte am vergangenen Wochenende nach zwei Jahren Pause,
nun endlich wieder stattfinden.

Frühling, frische Luft, sehr schöne Schlossanlage

Spezialitätengärtner, Kunsthandwerker…

Ausgefallenes und Schönes für Garten, Haus und auch Balkon.

Die Pracht der Gärten aber
hat stets die Liebe zur Natur zur Voraussetzung. 
(Madame de Staël)