und nochmals …

kurzer Überblick meines wirklich sehr langen
und sehr schönen Wochenendes in Bad Gastein/Österreich
Das wunderschöne Café im alten Kraftwerk
das sehr interessante Montan-Museum Böckstein zeigt auf, wie früher
Erz und Gold im Berg abgebaut wurde.
Schnapsverkostung in Bad Hofgastein,
dazu ein passendes Zitat von Johann Wolfgang von Goethe:

„Kein Genuss ist vorübergehend;
denn der Eindruck, den er hinterlässt,
ist bleibend.“ Die Therme in Hofgastein, für die das aus der Tiefe kommende heiße Thermalwasser
erstmal abgekühlt werden muss.
Auch das gibt es in Hofgastein ganz legal neben einem kleinen Hanfladen. 😀

Und schöne Stunden in der gemütlichen Almhütte,
wo man entrückt ist und Distanz sowie Gelassenheit bekommt.

Bedenke stets ! 😉

dumm gelaufen ツ

Eine alte Frau sitzt in ihrem Schaukelstuhl auf der Veranda,
als plötzlich eine gute Fee erscheint.
„Du hast drei Wünsche frei“, sagt die Fee.

„Hm“, grübelt die alte Frau,
„als erstes wünsche ich mir, dass ich reich bin.“
Die Fee schwingt ihren Zauberstab
und schon sitzt die alte Frau in einem Schaukelstuhl aus purem Gold.

„Als Nächstes wünsche ich mir, jung und schön zu sein.“
Die Fee betätigt ihren Zauberstab
und schon ist die ehemals alte Frau jung und schön.

„Gut“, meint die jetzt junge Schönheit,
als ihr alter Kater ihr zwischen den Beinen herumschleicht.

„Jetzt wünsche ich mir,
dass mein lieber Moritz zu einem schönen jungen Mann wird.“

Die Fee schwingt ein letztes Mal den Zauberstab
und verschwindet.

Vor der Frau steht der schönste Mann, den sie jemals erblickt hat.
Sie bekommt weiche Knie.

Als der schöne Jüngling seinen Kopf in ihre Richtung beugt,
glaubt sie, er wolle sie küssen.
Doch stattdessen flüstert er ihr ins Ohr:
„Ich habe gewusst, dass es dir irgendwann einmal leid tun würde,
mich kastriert zu haben.“