die gute alte Zeit

verdankt ihr Dasein unserem schlechten Gedächtnis.
(Anatole France)
Und um das Gedächtnis diesbezüglich etwas „aufzufrischen“
besuchten wir letzte Woche, auf dem Nachhauseweg vom Baumwipfelpfad im Steigerwald,
auch noch ein sehr schönes Freilichtmuseum.
Das Kirchenburgmuseum im fränkischen Mönchsondheim bei Iphofen,
ist ein Freilichtmuseum im Südosten des Landkreises Kitzingen im Steigerwaldvorland.

Neben der Kirchenburg samt Pfarrkirche

laden unter anderem das 1557 erbaute Rathaus mit Gemeindebäckerei und Posthilfsstelle

die Dorfschule von 1927

sowie weitere kleine Nebengebäude
zu einem spannenden Spaziergang durch 500 Jahre Kulturgeschichte ein.

»Es war einmal« – wie es im Märchen heißt –
Wie hoffnungsfreudig das die Jugend preist!
Und wie macht es dem Alter Wehmuthsqual,
Das unerbittliche »Es war einmal!«
Albert Roderich (1846 – 1938), deutscher Dichter und Aphoristiker

Landschaft

lautet der 33. Begriff von Roland zum sehr schönen Projekt

>>„Wöchentliche Fotochallenge“ #33

bei ROYUSCH-UNTERWEGS.
Wobei auch ich mich wieder sehr gerne beteilige.
Diesmal mit einem Bild unserer gestrigen Wandertour bei wunderschönem Wetter
durch die traumhaft schöne Landschaft, in den Weinbergen Frankens.
Seinsheim
ist ein Markt im unterfränkischen Landkreis Kitzingen.
Die Gemeinde liegt an den südlichen Ausläufern des Steigerwaldes.
Die Weinberge (ca. 40 Hektar) liegen östlich des Dorfes am Hang des Bullenheimer Berges auf Keuperböden in West- und Südlagen.

Die Gipskeuperböden um Seinsheim
eignen sich ebenso für den Anbau von Wein wie die Lage in der Maingauklimazone,
die zu den wärmsten Deutschlands gehört.

Der Gipskeuper wird vorwiegend aus bunten,
überwiegend rötlichen Tonsteinen mit Einlagerungen von Gips-,
Anhydrit- und Steinsalzlagen gebildet.
Quelle Text: Wikipedia