von der Freiheit

der Entscheidung

Ein Wanderer trifft auf einen Schäfer.
Er fragt diesen, wie wohl das Wetter
in den nächsten Tagen werden würde.

Der Schäfer antwortet: „So, wie ich es gerne habe“.

„Woher wissen Sie, dass das Wetter so werden wird,
wie Sie es mögen“, fragt der Wanderer.

„Sehr einfach“, antwortet der Schäfer.
„Ich habe die Erfahrung gemacht,
dass ich nicht immer das bekomme, was ich möchte.
Also habe ich gelernt, immer das zu mögen,
was ich bekomme.
Deshalb bin ich mir sicher, dass das Wetter so wird,
wie ich es mag“.

Die darin enthaltene Lebensweisheit:
Es liegt bei uns, etwas als Glück oder Unglück,
als gut oder schlecht anzusehen.
Wir haben die Freiheit,
uns für das eine oder andere zu entscheiden.

die Phantasie

…kann sehr glücklich,
aber auch sehr unglücklich machen
und spielt eine höchst wichtige Rolle
im Kapitel der Lebensweisheit.
(Karl Julius Weber)
Eine edle, reiche Phantasie,
ist wie ein wogendes Saatfeld,
wenn der Wind drein bläst und sich die schönen Wellen heben.
Da stehn die tiefgründenden Gedanken,
wie die schwergesenkten Häupter der vollen Ähren,
während die leichteren im wirbelnden Tanze fröhlich rauschen.