Gegensätze

Yin und Yang
männlich und weiblich,
hart und weich,
Himmel und Erde,
Licht und Dunkel,
Donner und Blitz,
kalt und warm,
gut und schlecht …
das ist die Wechselwirkung der gegensätzlichen Prinzipien,
die das Universum formen.
Konfuzius
 Widersprüche, Unterschiede und auch Gegensätze
werden immer ein Teil unserer Wirklichkeit bleiben…
ganz egal, ob uns das gefällt oder nicht.

Advertisements

Ein Sonnenstrahl ☀

reicht hin,
um viel Dunkel zu erhellen.
(Franz von Assisi)

Manchmal bist du traurig und weißt nicht warum
tausend kleine Kleinigkeiten machen dich ganz stumm.
Du hast fast vergessen
wie das ist
ein Mensch zu sein
doch du bist nicht allein.

Lass die Sonne in dein Herz
schick‘ die Sehnsucht himmelwärts
gib dem Traum ein bisschen Freiheit
lass die Sonne in dein Herz

Manchmal in den Nächten macht der Zorn dich blind
und Gefühle sterben wie ein Kerzenlicht im Wind.
Und dein Mut vergeht dir
denn die Angst dringt in dich ein
doch du bist nicht allein.

Lass die Sonne in dein Herz
schick‘ die Sehnsucht himmelwärts
gib dem Traum ein bisschen Freiheit
lass die Sonne in dein Herz

Du musst an dich glauben
Mitleid brauchst du keins
und du musst dein Leben lieben
denn du hast nur eins.
Niemals mehr im Schatten stehen
geh‘ ins Licht hinein
du bist nicht allein.

Lass die Sonne in dein Herz
schick‘ die Sehnsucht himmelwärts
geh‘ ins Licht mit off’nen Armen
lass die Sonne in dein Herz.

Lass die Sonne in dein Herz
schick‘ die Sehnsucht himmelwärts
gib dem Traum ein bisschen Freiheit
lass die Sonne
lass die Sonne
lass die Sonne in dein Herz.

Interpret: WIND

Menschlichkeit

Dem Menschen, der der Menschlichkeit entbehrt,
helfen keine frommen Gesten.
(Konfuzius)
manchmal bin ich stark, manchmal bin ich schwach
manchmal bin ich stolz und manchmal geb ich nach
manchmal bin ich sanft und manchmal auch gemein.
Habe ich die Nase voll, rufe ich laut „Nein“
Manchmal lache ich und manchmal muss ich weinen…
Aber nach Regen wird die Sonne wieder scheinen…
Nach einer Niederlage geht es immer weiter…
Ich sorge mich nicht und nehme es gelassen und heiter.
Ich glaube, dass Engel mein Leben beschützen
und mich auf steinigen Wegen liebevoll stützen.
Ich hoffe, dass ein Licht mich durch jede Finsternis führt
und dass jeder Mensch in Not dieselbe Hilfe verspürt.
Ist das Leben manchmal schwierig und keine Lösung in Sicht,
mein Trost heißt

LIEBE,
GLAUBE,
ZUVERSICHT.

auf der Suche


DRINGEND gesucht wird:

Ein Elektriker
um Verbindung zwischen den Menschen wieder herzustellen…
und damit uns ein Licht aufgeht.

Ein Optiker
um manche negative Sichtweisen ins Positive zu verändern.

Ein Maler
um immer wieder ein Lächeln auf zu ernste Gesichter zu malen.

Ein Gärtner
um teils verkrautete Gedanken zu kultivieren… und Platz für Neue zu schaffen.

Ein Maurer
um bröckelnden Frieden wieder aufzubauen und zu festigen.

Ein Mathematiklehrer
der uns wieder lehrt, auch auf andere zu zählen…
Männlich oder weiblich!

Einsatzort: überall!

Märzensonne

Der schönste Monat für das Herz
ist und bleibt der Monat März ☀maerzensonne-hanne
wohlig
wärmende Sonne
zärtlich streichelndes Licht
düstere Morgennebel übermalend
dunkle Gedanken
erstarrende Kälte
eisgrauer Frost
verwandeln sich
zu Sonnenstaub
in lauer Luft
sich erneuerndes Leben
erstarrte Gedanken schmelzen
den kommenden Frühling atmen…

kleine Weihnachtsgeschichte

wichtelfenster-hanne Der kleine Wichtel         war schon alt, sehr alt und er hatte schon viele Weihnachten erlebt.

Früher, als er noch jung war, ist er oft in der Adventszeit in das Dorf gegangen und überraschte die Menschen mit kleinen Geschenken.

Er war lange nicht mehr im Dorf gewesen. Aber in diesem Jahr wollte der kleine Wichtel wieder einmal die Menschen besuchen.

So machte er sich schließlich auf den Weg, setzte sich vor das große Kaufhaus der nahegelegenen Stadt und beobachtete still und leise das rege Treiben
der vorbei eilenden Menschen.

Die Menschen suchten Geschenke für ihre Familien und Freunde.

Die meisten Menschen kamen gerade von der Arbeit
und hetzten eilig durch die Straßen.

Die Gedanken des kleinen Wichtels wanderten zurück zu jener Zeit, wo es noch keine elektrischen Weihnachtsbeleuchtungen gab und er überlegte, ob die Menschen damals auch schon mit vollen Tüten durch die Straßen geeilt sind?

Nun, die Zeiten ändern sich, dachte der kleine Wichtel und schlich unbemerkt aus der überfüllten Stadt hinaus, zu dem alten Dorf, wo er früher immer gerne gewesen ist.

Er hatte genug von hetzenden Menschen, die scheinbar keine Zeit hatten.

Ist die Adventszeit nicht eine ruhige und besinnliche Zeit?

So kam er an das alte Haus in dem schon viele Menschen gewohnt hatten.
Früher war dieses Haus sein Lieblingshaus gewesen.

Früher, als es noch kein elektrisches Licht gab und die Menschen ihr Haus
mit Kerzen erleuchteten.

Er erinnerte sich, dass sie auch keine Heizung hatten und die Menschen Holz ins Haus schafften, um es warmzuhalten.

Er sah damals während der Adventszeit immer wieder durch das Fenster und beobachtete jedes Jahr dasselbe.

An manchen Abenden sah er die Mutter und Großmutter Plätzchen backen. Der Duft strömte durch das ganze Haus und drang sogar zu ihm nach draußen.

Der Vater und der Großvater machten sich auf, um im Wald einen Weihnachtsbaum zu schlagen und ihn mühevoll nach Hause zu bringen.

Es war kalt und sie freuten sich beim Heimkommen auf den warmen Tee,
den die Mutter gekocht hatte.

Oftmals saßen die Menschen zusammen, um gemeinsam zu singen und der Großvater erzählte den Kindern spannende Geschichten.

Die Kinder konnten es kaum erwarten, bis die Großmutter auf den Speicher stieg, um die Weihnachtskiste zu holen, denn das tat sie immer erst kurz vor Weihnachten.

In dieser Kiste gab es viel zu entdecken.

Sterne aus Stroh, Kerzen, Engel mit goldenem Haar und viele andere kostbare Dinge.

Aber das war schon lange her und es war eine andere Zeit.

Eine Zeit des gemeinsamen Tuns, eine Zeit miteinander, eine Zeit füreinander.

Von seinen Gedanken noch ganz benebelt, sah der kleine Wichtel auch heute durch das Fenster des alten Hauses und entdeckte die Familie, wie sie gemeinsam um den Adventskranz saß und der Vater den Kindern eine Geschichte vorlas.

Nanu, dachte der kleine Wichtel, eine Familie, die nicht durch die Straßen hetzt. Menschen die Zeit miteinander verbringen und die ihr Haus mit Kerzen erleuchten.

Ja, heute ist eine andere Zeit,
aber auch heute finden Menschen wieder füreinander Zeit.

Dem kleinen Wichtel wurde es ganz warm ums Herz
und er schlich leise und unbemerkt dorthin, woher er gekommen war.denke-an-dich