Selbstbewusstsein …

Sich seiner selbst bewusst sein.
Das mit dem Selbstbewusstsein ist so eine Sache:

Hat man viel davon besteht die Gefahr,
egozentrisch und mit Scheuklappen durch die Welt zu laufen.
Nur wenig auf das zu geben, was Mitmenschen empfinden
und sich selbst zu oft in den Mittelpunkt zu stellen.

Hat man zu wenig von ihm, macht man sich oftmals kleiner als nötig,
traut den eigenen Fähigkeiten nicht
und legt zu viel Wert auf die Meinung anderer.

Glücklich macht auf Dauer der goldene Mittelweg:
Sich dann in die erste Reihe zu stellen,
wenn die eigenen Talente gefragt sind,
und in manchen Momenten anderen den Vortritt zu lassen.

Niemand kann alles – was für ein Glück ! 😉
Remind yourself that you don’t have to do what everyone else is doing.
Erinnere dich daran, dass du nicht das tun musst, was alle anderen tun.

auf der Suche

… nach schönen Zeilen zum Geburtstag einer lieben Freundin,
fand ich in einem alten Ordner meines PC’s perfekte Zeilen! 😀
Frauen über 50 wissen, dass ein Herz in Größe XL wichtiger ist,
als ein Designerfummel in Größe S! …

Frauen über 50 wissen, dass der Einfluss von Badezimmerwaagen
auf die weibliche Psyche maßlos überschätzt wird …

Frauen über 50 wissen, wie man eine Wohnung so einrichtet,
dass sie ein Zuhause wird …

Frauen über 50 haben jedem schon die Meinung gesagt,
auch ihrem Spiegelbild …

Frauen über 50 wissen, wie viele Kalorien
ein einziges Stück Schokolade hat
und wie gut eine ganze Tafel schmeckt …

Frauen über 50 wissen, wie man einen Mann zum Lachen,
zum Weinen oder zum Verzweifeln bringt …

Frauen über 50 kennen den Wert von echter Freundschaft …

Frauen über 50 kennen ihre eigenen Schwächen …

Frauen über 50 kennen jede Ausrede dieser Welt …

Frauen über 50 kennen das Leben …

Frauen über 50 lieben das LEBEN!!!

im Leben

qpxptamkf99

 „Es ist im Leben wie im Schachspiel.
Wir entwerfen einen Plan;
dieser bleibt jedoch bedingt durch das,
was im Schachspiel dem Gegner,
im Leben dem Schicksal zu tun belieben wird.“

(Arthur Schopenhauer)

Schachfiguren

Die wichtigste Gabe, die ein großer Schachspieler haben muss,
ist meiner Meinung nach eine üppige Phantasie.
Er muss in der Lage sein,
sich aus der Welt aufdringlicher Realitäten
in einen Bereich seltsamer Gestalten und Formen zurückzuziehen,
die er miteinander kombiniert,
um neue, nie da gewesene Situationen zu schaffen.

(Reuben Fine – Schachspieler USA, Psychoanalytiker)