bei Unwetter

laufen auch die Faulen,
sagt zumindest ein altes Sprichwort. 😀

ja wo laufen die denn alle hin ? ❤

Wo die Natur nicht will, ist die Arbeit umsonst.
(Seneca)Das vorgestern zwar kurze, dafür aber auch heftige Unwetter bei uns
zerstörte einige der bereits zum Brüten bereiten Storchennester in der Stadt.

Es ist nicht genug
dass man verstehe, der Natur Daumenschrauben anzulegen:
Man muss sie auch verstehen können, wenn sie aussagt.
(Arthur Schopenhauer)

Mit dem Wetter ist es wie mit dem Leben:
Mal gibt es Sonnenschein, dann wieder Regen, oder auch umgekehrt.

Kanadagänse mit ihrem Nachwuchs

Sieh doch den Wettersturm am Himmel,
Sieh doch die Wolken um die Höhn!
Ich aber sag: das geht vorüber,
Und auf den Abend wird es schön.
(Cäsar Flaischlen)

 

kleiner Rückblick

auf meine letzte Juniwoche,
in der ich dem nicht so tollen Wetter zum Trotz, viel in der Natur unterwegs war
und deshalb nur sehr wenig Zeit am PC verbrachte.
Mit kurzem Besuch in einem sehr schönen, teils naturbelassenen Schrebergarten
während einer Regenpause…
Alles, was Natur an Gutem schenken kann, schenkt sie uns in Fülle.
Und dazu die Begabung, all das zu genießen
(Indianische Weisheit)

Große Freude kam dann auch in mir auf,
durch die Aussicht von der Terrasse eines kleinen Cafés auf den Ort

und dabei die Entdeckung so vieler voll besetzter Storchennester. 😀Leute, die am höchsten stehn, müssten auch am weitsten sehn.
Wenn’s in solcher Wolkensphäre nur nicht oft so neblig wäre! 😉
(Ludwig Fulda)

Wenn der Juli fängt mit Regen an, wird man ihn noch lange ha’n.
Heißt es zumindest in einer Wetterregel 🙄
Na denn, bleiben wir optimistisch
und machen einfach wie immer das Beste aus allem!
😉 ❤