In dieser Welt …

gibt es leider immer wieder auch Menschen,
welche dir Steine in den Weg werfen.
Es hängt von dir ab, was du aus ihnen machst.
Eine Mauer oder eine Brücke.
Augen können Brücken schlagen,
zwischen Fremden, Unbekannten,
manchmal mehr, als Worte sagen,
bleiben selten unverstanden.

Worte können Brücken sein,
einen Weg zum Nächsten bauen.
Wortlos sein ist oft ein Nein,
und vorbei am Andern schauen.

Taten aber sind es dann,
die es schaffen und mit deren
Hilfe man erreichen kann,
Brücken auch zu überqueren.

Hass und Eigennützigkeit
bilden zwischen uns die Lücken.
Willst du Frieden, sei bereit,
bau und nutze jene Brücken.

(Verfasser unbekannt)

Werbeanzeigen

kleine Lektion

fürs Leben ! ? 😉
Die Fabel vom Frosch

Es war einmal… ein Wettlauf der Frösche.
Das Ziel war es, auf den höchsten Punkt eines großen Turmes zu gelangen.
Es versammelten sich viele andere Frösche, um zuzusehen und ihre Artgenossen anzufeuern.
Der Wettlauf begann.
In Wirklichkeit glaubte keiner von den Zuschauern daran,
dass auch nur ein Frosch auf die Spitze des Turmes gelangen könnte.
Und alles, was man hörte, waren Sätze wie:
„Die Armen! Sie werden es nie schaffen!“

Die Frösche begannen einer nach dem anderen aufzugeben.
Außer einem, der weiterhin versuchte, auf die Spitze des Turmes zu klettern.

Die Zuschauer fuhren fort und sagten:
„Die Armen! Sie werden es nie schaffen!

Und die Frösche gaben sich geschlagen –
außer dem einen Dickschädel, der nicht aufgab.

Schlussendlich hatten alle Frösche ihr Vorhaben abgebrochen –
nur jener Frosch hatte allein und unter großer Anstrengung
die Spitze des Turmes erreicht.

Die anderen wollten von ihm wissen, wie er das geschafft hatte.

Einer der anderen Frösche näherte sich ihm, um zu fragen,
wie er es geschafft hätte, den Wettlauf zu gewinnen.

Da merkten sie, dass  er taub war.

Was uns das lehrt:
Hör nicht auf die Personen, welche die schlechte Angewohnheit haben, pessimistisch zu sein.
Sie stehlen Dir die tiefsten Hoffnungen Deines Herzens!
Denke immer an die Kraft, die die Worte haben, die Du hörst oder liest.
Bemühe Dich deshalb immer, POSITIV zu sein!
Zusammenfassend:
Sei immer taub, wenn jemand Dir sagt,
Du könntest Deine Träume nicht verwirklichen.

Bereinigung

… im alten Jahr
Fege den Staub des letzten Jahres fort,
und mit ihm alle unguten Gefühle.
Volksweisheit / Volksgut
Nur weil ich versuche immer möglichst positiv zu denken
heißt das nicht, dass es mir auch immer wirklich gut geht.
Es heißt einfach, dass ich das Beste daraus mache.

Manches bereue ich und einiges tut mir leid,
doch im Großen und Ganzen,
würde ich fast alles genau so wieder machen.

Ich war…
Nicht immer ganz offen, aber immer wirklich ehrlich.
Wer damit nicht klar kam, wurde leider entbehrlich.

Ich habe…
Bestimmt auch manch dumme Fehler gemacht,
doch meistens ganz herzlich dann darüber gelacht.
Im Glauben an das Gute, auch den Falschen vertraut,
Doch ist’s nicht Vertrauen, worauf Freundschaft baut ???

Ich bin…
Wie ich bin, EIN MENSCH mit Kanten und Fehlern
…und das ich auch gut so!
„Ein Mensch ohne Fehler ist kein vollkommener Mensch.“
(Alfred Polgar)

Glaube nichts, was du hörst,
und nur die Hälfte von dem, was du siehst.
(altes Sprichwort)

Die Güte der Toleranz

Wenn die Meinungen der anderen sich von Deiner unterscheiden,
Wenn man kritisiert wird,
Wenn Deine Schwächen aufgezeigt werden,
Wenn die Taten und Worte der anderen nicht mit dem übereinstimmen, was Du gewohnt bist,
Wenn Deine Vorschläge nicht gehört werden,
Wenn andere Fehler machen,
Wenn man missverstanden wird,
Wenn man beneidet wird,
Wenn man nicht beachtet wird,
Dann wird die Güte der Toleranz die Knoten in Deinem Herzen lösen.
Wenn die Güte der Toleranz dich erfüllt,
Dann wird alles so sein, als ob es niemals zuvor passiert wäre.
Es löst sich innerhalb von Sekunden in Rauch auf, als ob es nie existierte.
(aus dem chinesischen übersetzt von Sui Shihuan)
… und macht dann einfach das Bestmöglichste daraus! 😉

kleine Weisheiten ღ

Ein paar freundliche Worte können viel verändern.Warum es ein Verbot gibt, wird oft erst dann klar,
wenn du dagegen verstoßen hast.

Lügen, durch die du Ärger vermeiden willst,
führen meist zu noch größerem Ärger.

Ein kleiner Anstoß der Güte
kann ein großes Unheil zu Fall bringen.

Wenn du das Vertrauen anderer gewinnen willst,
sag, was du denkst, und tu, was du sagst.

Der Neid auf die Schönheit eines anderen Menschen
macht dich nur noch hässlicher.

Eifersucht macht das Herz eng und klein.
Nur die Liebe lässt es wachsen.

Manchen Menschen kann man es einfach nicht recht machen.
Geh ihnen aus dem Weg.

Die stärksten Waffen anderer können Worte sein –
lass dich von ihnen nicht verletzen.

Du kannst die Vergangenheit nicht verändern,
aber du kannst die Zukunft verbessern.

Oft macht uns gerade das, was uns von anderen unterscheidet,
zu etwas ganz Besonderem.

Gerechtigkeit kennt keine Hautfarbe.
Beurteile die Menschen nach ihrem Tun
und nicht nach ihrem Äußeren.

Bleibe deinen eigenen Träumen treu –
nicht denen anderer.

Gib deine Träume niemals auf !

Aus „Disney – Die schönsten Fünf-Minuten-Geschichten“

positiv gedacht ;-)

*Die Vorstellung bestimmt das Verhalten*
Menschen definieren sich durch ihr Verhalten,
nicht durch ihre Worte.
Der Tag hat 24 Stunden
und unendlich viele Augenblicke
an etwas Schönes zu denken.
Am Ende eines jeden Tages
ist nur wichtig,
dass ein schöner Moment dabei war,
der dich lächeln ließ.

Es war einmal …

ein kleiner Junge
der immer schnell wütend wurde und dann ausrastete.

Da gab ihm sein Vater einen Hammer
und eine große Tüte voller Nägel:
„Jedes Mal, wenn du wieder wütend wirst und ausrastet,
gehst du zu diesem Lattenzaun und schlägst einen Nagel hinein.“Der Junge war damit einverstanden,
auch wenn er den Sinn dahinter nicht verstand.

Am nächsten Tag hämmerte der Bub bereits 30 Nägel in den Zaun.
Die Tage vergingen und mit jedem Tag wurden es weniger Nägel, die der Junge in den Zaun schlug.
Ihm wurde bewusst, dass es einfacher war,
Nägel in den Zaun zu hämmern als auszurasten.

Eines Tages war es schließlich so weit,
dass er überhaupt nicht mehr ausrastete.

Ganz stolz teilte er das seinem Vater mit.
Der Vater nahm ihn bei der Hand
und ging mit ihm zum Zaun:

„Von nun an machen wir es so:
Für jeden Tag, den du nicht ausrastet,
darfst du einen Nagel wieder aus dem Zaun ziehen.“
Der Bub war wieder einverstanden.

Wieder vergingen mehrere Tage,
bis der Junge zu seinem Vater lief und ihm mitteilte,
dass nun keine Nägel mehr im Zaun sind.
Der Sohn freute sich sehr.

Gemeinsam gingen sie zum Zaun.
Der Vater sagte zu ihm:
„Ich bin sehr stolz auf dich.
Das hast du toll gemacht.
Aber schau dir die vielen Löcher im Zaun an,
die die Nägel hinterlassen haben.
Der Zaun ist nicht mehr der, der er einmal war.“

Der Junge stimmte seinem Vater zu.
Der Vater fuhr fort:
„Denk daran,
wenn du das nächste Mal wütend etwas zu anderen Menschen sagst.
Deine Worte könnten Narben hinterlassen, so wie diese Nägel
Spuren im Zaun hinterlassen haben.
Auch wenn du dich entschuldigst,
die Narben bleiben.“
(Autor unbekannt)