besondere Momente

Die besonderen Momente des Lebens
lassen sich nicht vorhersagen,
sie lassen sich nicht planen.
Sie entstehen spontan und unverhofft.
Dafür sind Ruhe und Zeit wichtige Begleiter.
Tief durchatmen und sich die Zeit nehmen,
kleine Begebenheiten zu beobachten.
So wird die Welt um uns herum bunter
und wir können uns überraschen
und beeindrucken lassen –
vom Zauber des Augenblicks.

Wie lange ich lebe, liegt nicht in meiner Macht;
dass ich aber, solange ich lebe,
wirklich lebe

das hängt von mir ab.
(Seneca)

Werbeanzeigen

FROHES FEST ☆

Wenn es Sternschnuppen regnet
und Wünsche vom Himmel fallen,
wenn kalte Nächte
von warmen Lichtern erhellt werden,
wenn Erwachsene
sich wieder wie kleine Kinder fühlen
und Hektik und Stress
von Liebe und Vorfreude überdeckt werden,
dann ist es höchste Zeit zu sagen:
F r o h e    W e i h n a c h t e n !
(Carina Jürgensmeyer)
In diesem Sinne wünsche ich Euch und Euren Lieben
von ganzem Herzen ❤
ein frohes, friedvolles und besinnliches Weihnachtsfest,

ein zufriedenes Nachdenken über Vergangenes,
Glauben an das Morgen
und Hoffnung für die Zukunft.
Vor allem aber wünsche ich Euch
viel vom Kostbarsten,
das wir uns gegenseitig schenken können:

Frieden, Zeit und Ruhe für uns
und allen Menschen auf der Welt –
auch
in unseren Herzen,

die uns wichtig sind.

Weihnachtswünsche

Besinnliche Lieder, manch’ liebes Wort,
Tiefe Sehnsucht, ein trauter Ort.
Gedanken, die voll Liebe klingen
und in allen Herzen schwingen.
Der Geist der Weihnacht liegt in der Luft,
mit seinem zarten, lieblichen Duft.
Ich wünsche Euch zur Weihnachtszeit,
Ruhe, Liebe und Fröhlichkeit.
In
den Augen
sich spiegelnder,
warmer Kerzenschein
so schön kann es fast nur
in der Vorweihnachtszeit sein.
Weihnachtsmärkte in diesen Tagen,
lassen die Herzen gleich höher schlagen.
Die Fenster erleuchten in festlichem Glanz,
Zeit der Besinnung, dem Stress keine Chance.
Jedoch überall Frieden auf dieser Welt, kann man
nirgendwo kaufen, auch nicht mit noch so viel Geld.
Darum genießt diese Zeit
auch in stillem Gedenken,
einander nur in Liebe
und Frieden zu schenken.
Je mehr Freude wir anderen Menschen machen,
desto mehr Freude kehrt ins eigene Herz zurück. ❤
(Alte Weisheit)

herbstlicher Wald…

berührt
mein Herz –
ein stiller Trost
wenn ich ihn brauche.
Nie klagender Zeuge der alten Zeit
Standhaft im Jetzt – und der Vergangenheit.
Dunkle Tiefen
geheimnisvoll und still
verzaubernd wie kein anderer Ort…
Durchflutet mit feinen Fäden des Lichts
Würdig gealtert
Weisheit, Kraft, Vollkommenheit
erholsame Ruhe – unter den Wipfeln der Bäume.

Novemberblues?

Das muss nicht sein! 😉
N  ebelschleier über den Feldern
O  ffen noch Bäche, Flüsse und Seen
V  erblüht längst die Rosen
E  s locken die Wälder
M it erholsamer Stille
B  eruhigend und schön.
 rinnern an sehr schöne Zeiten
R  uhe genießen, Balast abwerfen …
H itze vorbei
E twas mehr Zeit
R uhe – befreit
B unt der Wald und Flur
S chöne Gedanken nur
r ä u m e n

nur ein Traum?

Friedliche Idylle,
vertraute Töne in der Stille…
plätschernde Enten am Ufer entlang,
Vogelgezwitscher – die Nachtigall sang.
Sonnenstrahlen im Wasser sich spiegelnd,
Halme im Grase – hin und her wiegend.
Hier findet man Ruhe – Geborgenheit,
ein Jeder hat für den anderen Zeit.
Dort wird nicht unterschieden
zwischen schwarz und weiß.
Friedliches Miteinander –
auf gemeinsamen
Gleis.
Es wächst die Natur,
ohne Pestizide und Gift.
Ohne Angst lebt der Mensch,
Natur und Tiere sind geschützt.

Dieser Ort – den wohl kaum noch einer kennt,
ist der Ort – den man auch den FRIEDEN nennt!
Ich entdeckte ihn einst, es war gar nicht so schwer,
ihn festzuhalten jedoch dagegen sehr.

… Denn erwacht man aus Träumen, muss man leider auch sehen,
wie schnell sie im Alltag vom Winde verwehen

die Welt

wieder in Ordnung bringen ! ! !
Ein kleiner Junge kam zu seinem Vater und wollte mit ihm spielen.
Der Vater aber hatte keine Zeit und auch keine Lust
jetzt mit seinem Sohn zu spielen.

Also überlegte er schnell, womit er den Kleinen beschäftigen könnte.

In einer Zeitschrift fand er eine komplizierte
und detailreiche Abbildung der Erde.

Er schnitt es aus und zerschnipselte die Erde in ganz viele kleine Teile.
Er gab es dem Jungen und dachte, dass der nun mit diesem schwierigen Puzzle wohl eine ganze Zeit beschäftigt sei und ihn in Ruhe ließe.

Der Junge zog sich in eine Ecke zurück und begann zu puzzeln.
Schon nach wenigen Minuten kam er stolz zum Vater
und zeigte ihm das fertige Bild.

Der Vater konnte es kaum glauben und fragte seinen Sohn,
wie er das so schnell geschafft habe.

Das Kind sagte: „Ach, auf der Rückseite war ein Mensch abgebildet.
Den habe ich richtig zusammengesetzt.
Und als der Mensch in Ordnung war, war es auch die Welt.“