das Leben ist …

wie eine Reise im Zug
Man steigt oft ein und aus, es gibt Unfälle, bei manchen Aufenthalten angenehme Überraschungen und tiefe Traurigkeit bei anderen.
Wenn wir geboren werden, und in den Zug einsteigen treffen wir Menschen, von denen wir glauben, dass sie uns während unserer ganzen Reise begleiten werden:
unsere Eltern.

Leider ist die Wahrheit eine andere.
Sie steigen bei einer Station aus und lassen uns ohne ihre Liebe und Zuneigung,
ohne ihre Freundschaft und Gesellschaft zurück.
Allerdings steigen andere Personen, die für uns sehr wichtig werden, in den Zug ein.
Es sind unsere Geschwister, unsere Freunde und diese wunderbaren Menschen,
die wir lieben.

Manche der Personen die einsteigen, betrachten die Reise als kleinen Spaziergang.
Andere finden nur Traurigkeit auf ihrer Reise.
Und es gibt wieder andere im Zug, die immer da und bereit sind, denen zu helfen,
die es brauchen.

Manche hinterlassen beim Aussteigen eine immerwährende Sehnsucht…
Manche steigen ein, und wieder aus, und wir haben sie kaum bemerkt..
Es erstaunt uns, dass manche der Passagiere, die wir am liebsten haben, sich in einen anderen Wagon setzen. Und uns die Reise in diesem Abschnitt alleine machen lassen.
Selbstverständlich lassen wir uns nicht davon abhalten, die Mühsal auf uns zu nehmen, sie zu suchen und uns zu ihrem Wagon durchzukämpfen. Leider können wir uns dann doch nicht zu ihnen setzen, da der Platz an ihrer Seite schon besetzt ist.
Macht nichts, so ist die Reise: voll von Herausforderungen, Träumen, Fantasien, Hoffnungen und Abschieden… aber ohne Rückkehr.
Also, machen wir die Reise auf die bestmögliche Weise.
Versuchen wir mit unseren Mitreisenden gut auszukommen,
und suchen wir das Beste in jedem von ihnen…
Erinnern wir uns daran, dass in jedem Abschnitt der Strecke einer der Gefährten schwanken kann und möglicherweise unser Verständnis braucht.
Auch wir werden öfter schwanken und es wird jemanden geben, der uns versteht.
Das große Mysterium der Reise ist, dass wir nicht wissen, wann wir endgültig aussteigen werden, und genauso wenig, wann unsere Mitreisenden aussteigen werden,
nicht einmal der, der gleich neben uns sitzt.
Ich glaube, ich werde wehmütig sein, wenn ich aus dem Zug für immer aussteige… Ich glaube ja. Die Trennung von einigen Freunden, die ich während der Reise traf,
wird schmerzhaft sein.

Meine Kinder allein zu lassen, wird sehr traurig sein.
Aber ich habe die Hoffnung, dass irgendwann der Zentralbahnhof kommt,
und ich habe das Gefühl, sie ankommen zu sehen, mit Gepäck,
das sie beim Einsteigen noch nicht hatten.

Was mich glücklich machen wird, ist der Gedanke, dass ich mitgeholfen habe,
ihr Gepäck zu vermehren und wertvoller zu machen.

Meine Freunde, schauen wir darauf, dass wir eine gute Reise haben
und dass sich am Ende die Mühe gelohnt hat.
Versuchen wir, dass wir beim Aussteigen einen leeren Sitz zurücklassen,
der Sehnsucht und schöne Erinnerungen bei den Weiterreisenden hinterlässt.
(Verfasser Unbekannt)

Bei uns sind zur Zeit Ferien und Familie geht natürlich  immer vor...

Genuss der Stille

Regentropfen an Blumen und Bäumen
laden mich heute ein zum träumen
kostbar wie Perlen anzuseh’n
kleine Wunder – traumhaft schön!

Und wenn der neue Gutenberg-Editor tatsächlich nicht zu umgehen ist,
wird die Stille hier im Blog wohl noch etwas länger zu genießen sein …

bist du glücklich ?

Die glücklichsten Menschen der Welt sind nicht die,
die keine Sorgen haben.
Sondern die, die gelernt haben mit Dingen positiv zu leben,
die alles andere als perfekt sind.
Das sind Menschen,
die sich an den kleinen Dingen des Alltags erfreuen
und die täglich an sich und ihrer Situation arbeiten,
damit es besser werden kann.
Die in allem Negativen das Positive erkennen.
Die nicht verlernt haben zu lachen,
zu lieben, zu leben, zu träumen, zu glauben,
zu hoffen und zu kämpfen.
(Albert Einstein)
Manchmal
genügen ein paar Zeilen,
die unser Leben verschönern.
Warme Worte für den ganzen Tag.
Ein kleiner Gruß von ganzem Herzen.
Und zwischen den Zeilen ist oft ein Zauber verborgen,
der Wolken zu Zuckerwatte
und Sorgen zu Pusteblumen macht.

träum mich weg

… in mein Traumland


Leiser Wind,
samtig zart wie Rosenblätter
und von sanfter Hand geführt
streichelt tief bis in die Seele
wo die Phantasie regiert.

Verführt zum Träumen in ein fernes Land
wo die Sonne strahlend schön
glitzernd funkelt
und die Blumen nie vergehen.

Wo dich sanfte Wellen wiegen
in den Schlaf ganz leis und sacht
wo Verliebte sich umarmen
und von Gottes Hand bewacht.

Da wo Sterne immer leuchten
klar und auch zum Greifen nah
der Mond glänzt in einem Lichte
hell wie kein Mensch ihn jemals sah.

Dort sind alle Dinge wunderbar
wie Träume ineinander übergehen
dieses Land ist in dir selbst
schließ die Augen du wirst es sehen.
(Verfasser unbekannt)

Genieße den Augenblick

denn der Augenblick ist dein Leben…
Der Frankenballoncup ist ein alljährliches Spektakel
für die Zuschauer und Heißluftballonfahrer
aus ganz Deutschland.
Am Samstag startete er am Nürnberger Flughafen, bei herrlichem Wetter. 🙂
Dabei handelt es sich um eine Wettfahrt.
Eine Aufgabe davon ist eine sogenannte „Fuchsjagd“.
Hierbei startet ein Ballon vorneweg, der Fuchs,
und bleibt ca. eine Stunde in der Luft.

An seinem Landeort legt der „Fuchs“ schließlich ein Zielkreuz aus.
Die Aufgabe der nachfolgenden Ballone ist nun, einen „Marker“,
das ist ein kleines Sandsäckchen mit langer Fahne,
möglichst dicht am Zielkreuz abzuwerfen.
Wer die geringste Ablage hat, gewinnt.
Was wären wir ohne diese Momente,
in denen wir nichts denken,
sondern nur fühlen müssen…
Das Leben ist wie eine Ballonfahrt.
Manchmal muss man erst Ballast abwerfen,
um wieder steigen, fliegen
träumen und lachen zu können.

Herzlich Willkommen

… hieß es in der traumhaft – faszinierenden „Traumfabrik“
wohin ich am Wochenende eingeladen wurde.
Träume wahr werden lassen, mit einfachsten Mitteln.
Eine safte Entführung ins Reich des Unfassbaren,
ohne Computer-Labyrinth und digital erzeugte Effekte.Die Kombination aus vielfältigem Können
und der Bereitschaft, die Grenzen des eigenen
Fachgebiets zu überschreiten,
ist eines der Erfolgsgeheimnisse der Traumfabrik.
Es braucht Spitzenkünstler mit kreativem Gespür,
sowie Kreative und Träumer mit Sinn für das Machbare,
die sich aber immer wieder an das Unmögliche heranwagen.
So kann für die Zuschauer
ein Glanzlicht der Theaterkunst geschaffen werden,
das mit nichts vergleichbar ist.

am Ende der Vorstellung, durften Kinder aus dem Publikum, auf der Bühne mitwirken

Wenn Träumen Flügel wachsen…

kleine Weisheiten ღ

Ein paar freundliche Worte können viel verändern.Warum es ein Verbot gibt, wird oft erst dann klar,
wenn du dagegen verstoßen hast.

Lügen, durch die du Ärger vermeiden willst,
führen meist zu noch größerem Ärger.

Ein kleiner Anstoß der Güte
kann ein großes Unheil zu Fall bringen.

Wenn du das Vertrauen anderer gewinnen willst,
sag, was du denkst, und tu, was du sagst.

Der Neid auf die Schönheit eines anderen Menschen
macht dich nur noch hässlicher.

Eifersucht macht das Herz eng und klein.
Nur die Liebe lässt es wachsen.

Manchen Menschen kann man es einfach nicht recht machen.
Geh ihnen aus dem Weg.

Die stärksten Waffen anderer können Worte sein –
lass dich von ihnen nicht verletzen.

Du kannst die Vergangenheit nicht verändern,
aber du kannst die Zukunft verbessern.

Oft macht uns gerade das, was uns von anderen unterscheidet,
zu etwas ganz Besonderem.

Gerechtigkeit kennt keine Hautfarbe.
Beurteile die Menschen nach ihrem Tun
und nicht nach ihrem Äußeren.

Bleibe deinen eigenen Träumen treu –
nicht denen anderer.

Gib deine Träume niemals auf !

Aus „Disney – Die schönsten Fünf-Minuten-Geschichten“

Novemberblues?

Das muss nicht sein! 😉
N  ebelschleier über den Feldern
O  ffen noch Bäche, Flüsse und Seen
V  erblüht längst die Rosen
E  s locken die Wälder
M it erholsamer Stille
B  eruhigend und schön.
 rinnern an sehr schöne Zeiten
R  uhe genießen, Balast abwerfen …
H itze vorbei
E twas mehr Zeit
R uhe – befreit
B unt der Wald und Flur
S chöne Gedanken nur
r ä u m e n

nur ein Traum?

Friedliche Idylle,
vertraute Töne in der Stille…
plätschernde Enten am Ufer entlang,
Vogelgezwitscher – die Nachtigall sang.
Sonnenstrahlen im Wasser sich spiegelnd,
Halme im Grase – hin und her wiegend.
Hier findet man Ruhe – Geborgenheit,
ein Jeder hat für den anderen Zeit.
Dort wird nicht unterschieden
zwischen schwarz und weiß.
Friedliches Miteinander –
auf gemeinsamen
Gleis.
Es wächst die Natur,
ohne Pestizide und Gift.
Ohne Angst lebt der Mensch,
Natur und Tiere sind geschützt.

Dieser Ort – den wohl kaum noch einer kennt,
ist der Ort – den man auch den FRIEDEN nennt!
Ich entdeckte ihn einst, es war gar nicht so schwer,
ihn festzuhalten jedoch dagegen sehr.

… Denn erwacht man aus Träumen, muss man leider auch sehen,
wie schnell sie im Alltag vom Winde verwehen